Ungleicher Rückgang der Kindersterblichkeit

8. September 2010 | Von Alfred Wilhelm Meier

Die Verringerung der Kindersterblichkeit in Kambodscha verläuft zu Ungunsten der einkommensschwachsten Gruppen. Kinder aus den ärmsten 20 Prozent haben eine dreimal kleinere Wahrscheinlichkeit 5 Jahre alt zu werden. Dies geht aus einem Bericht der Gruppe “Save the Children” hervor, der im Hinblick auf die kommende Überprüfung der UN-MDG 2015 für 31 Entwicklungsländer erstellt wurde.

Der Bericht mit dem programmatischen Titel “Eine faire Chance aufs Leben: Warum Chancengleichheit bei der Kindersterblichkeit wichtig ist”, argumentiert, dass Kambodscha sein Millenniums-Entwicklungsziele bei der Kindersterblichkeit erreichen könnte bei einer stringenten Gleichbehandlung auch der einkommensschwachen Familien.

Bei der Reduktion der Kindersterblichkeit um 2/3 im Zeitraum von 1990 bis 2015 greifen die Massnahmen in Kambodscha weniger schnell als im Durchschnitt der 31 untersuchten Entwicklungsländern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Entwicklungszusammenarbeit, Gesellschaft abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s