3 Mrd. $ chinesischer Direktinvestitionen fließen nach Kambodscha

10. September 2010 | Von Alfred Wilhelm Meier

Das chinesische Konglomerat Inner Mongolia Erdos Hongjun Investment Co will in den kommenden Jahren drei Milliarden Dollar in verschiedene Projekte in Kambodscha investieren.

Die geplante Investition ist eine hohe Summe in einem der ärmsten Länder der Welt. Das chinesische Unternehmen soll vorderhand ein 700-Megawatt-Kohlekraftwerk in dem beliebten Badeort Sihanoukville bauen; andere Wirtschaftsbereiche sollen folgen, so Investitionen in die Aluminiumverarbeitung.

Trotz mehrerer Jahre mit zweistelligem Wirtschaftswachstum vor der globalen Finanzkrise bleibt Kambodscha bitterarm, mit mehr als 30 Prozent der gut 14 Millionen, die mit weniger als 50 US-Cent pro Tag auskommen müssen.

Fast 400 chinesische Unternehmen haben in den vergangenen Jahren Milliarden von Dollar in das Königreich der Khmer investiert, vor allem in wichtige Infrastrukturprojekte wie Staudämme und Kohlekraftwerke.

Das gesamte chinesische Engagement in Kambodscha ist Teil eines komplexen Gefüges von Investitionen und gezielter langfristiger Einfluss in der Region SEA.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Wirtschaft abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s