Im Nachgang zum Bon Om Touk

22. November 2010 | Von Alfred Wilhelm Meier

Ein achtjähriger Junge ist am ersten Tag des Bootfestivals Bon Om Touk im Tonle Sap ertrunken. Im weiteren versanken fünf Wettkampfboote in den Fluten des Flusses, zwei Ruderer wurden dabei verletzt.

Der Knabe sammelte Petflaschen und Alu-Büchsen entlang des Flussufers, als er von einer Welle erfasst und unter das Boot des Royal Palace geschemmt wurde. Er ist noch nicht gefunden worden.

Gemäß Polizeiberichten sammeln jeweils bis 100 Kinder verwertbaren Abfall aus dem Fluss und entlang des Tonle Sap-Ufers.

Bei den Bootskollisionen kamen lediglich zwei Wettkämpfer zu Schaden: Bein- und Armbruch. Alle andern konnten unverletzt aus dem Fluss gerettet werden. Den meisten mussten dabei die Rettungskräfte schnell helfen, da die wenigsten schwimmen können.

Im weiteren mussten bis am frühen Montagabend lediglich vier verdächtige Personen wegen Diebstahl festgenommen werden. Und zwei vermisste Kinder fanden den Weg glücklich zurück zu ihren Eltern.

Und das alles bei geschätzten drei Millionen Besuchern.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Gesellschaft, Kultur und Religion abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s