Reichen 200 Dollar für eine neue Existenz?

13. Dezember 2010

Die Liste derjenigen Entwicklungsorganisationen, die mit dem großen Thema Zwangsvertreibungen in Verbindung gebracht werden, wird monatlich länger. Nun steht auch die Asian Development Bank am Pranger, da im Zuge eines Sanierungsprojekts von Bahngleisen rund 4000 Familien für die Aufgabe ihrer Hütten nicht angemessen entschädigt worden seien. Wie Voice of America den Anwalt von Betroffenen zitiert, seien manchen Familien nur 200 USD bezahlt worden – ein Betrag, der völlig unzureichend ist, um eine neue Existenz aufzubauen.

Von diesen Widrigkeiten seien derzeit Menschen in den Provinzen Battambang und Sihanoukville konkret betroffen. Bis 2013 soll die Strecke von Poipet über Phnom Penh bis zur Küste komplett überholt werden.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Entwicklungszusammenarbeit, Menschenrechte, Wirtschaft abgelegt und mit , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s